Dienstag, 25. Oktober 2011

Oktoberbrot

Ich kann mich an keinen Sommer erinnern, in dem sich die Sonne so wenig hat blicken lassen. Und kalt war es. Meine Sommerkleider und kurzen Hosen blieben im Schrank. Badewannen voll Regen hat dieser Sommer gebracht und uns kaum eine Chance gelassen, einen sonnigen, heißen Tag im Freibad zu genießen. Mit Eis und Wassermelone und Tischtennisspielen im Schatten. Kurz um: Dieser Sommer war eine meteorologische Katastrophe!

Und nun? Ein solcher Herbst! Den haben wir verdient! Die Sonne strahlt mit den Berlinern um die Wette und es gibt nichts Schöneres als in einem der vielen Parks umherzuspazieren, die klare Herbstluft einzuatmen und sich am bunten Blätterlaub und dem Rascheln unter den Stiefeln zu erfreuen. Außerdem können jetzt wieder Kürbissuppe gekocht, Pflaumenkuchen gebacken und Kastanien gesammelt werden. Endlich kann man sich zu Hause aufs Sofa kuscheln, ohne das Gefühl zu haben draußen etwas zu verpassen, in Büchern schmökern und sich an den längst vergessenen Wollpullovern und Strickmützen erfreuen, die aus den hinteren Reihen des Kleiderschranks hervorgekramt werden.



 Was natürlich nicht fehlen darf, ist eine Kleinigkeit, um sich und seinen Liebsten die gemütlichen Stunden zu Hause noch zu versüßen.
Mein momentaner Favourit ist ein Apfel-Cranberry-Brot, dass so köstlich schmeckt, dass ich es in diesem Monat bereits mehrmals gebacken habe. Ich sollte es Oktoberbrot nennen. Ist auf jeden Fall genau das Richtige für einen gemütlichen Nachmittag zu Hause, wenns draußen kalt und dunkel wird. Mit einem Klacks Sahne und einer Tasse Tee oder Kakao einfach sagenhaft gut. Hier also das Rezept:

Zutaten für eine Kastenform:

280g Dinkelmehl - 100g Haferflocken - 1/2 Päckchen Backpulver - Zimt - eine Prise Salz - 100g gehobelte Mandeln oder gehackte Walnüsse - 2 mittelgroße Äpfel (Cox Orange, Boskop) - 150g Cranberries - 130g Zucker - 50g Butter - 2 Eier - 250 ml Buttermilch
Illustration von Jasmin Allenfort

Als erstes die Äpfel schälen, in kleine Stücken schneiden und zur Seite stellen. Die Cranberries waschen. Falls sie aus dem Glas kommen, gut abtropfen lassen. Wer möchte, kann auch getrocknete Cranberries nehmen. Ich bevorzuge allerdings frische, da der Kuchen so saftiger wird. 
Als nächstes Mehl, Backpulver, Haferflocken, Zimt und Salz in einer großen Schüssel miteinander vermengen. Mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine Butter, Zucker und Eier schaumig schlagen, die Buttermlich unterrühren. Nun die Mehl-Mischung vorsichtig unter die flüssige Masse heben. Apfelstückchen, Cranberries und gehobelte Mandeln bzw. Nüsse dazugeben und unterheben. Die Teigmasse in eine gefettete Kastenform (30cm) geben und bei 180° ca. 45-50 Minuten backen. Brot aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen, bevor es aus der Form genommen wird.
Mhhhmmm....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen