Mittwoch, 16. November 2011

Comics und Bratkartoffeln

Es gibt Familien, bei denen wird das sonntägliche Frühstück stets von der Sendung mit der Maus begleitet. Manch Alleinerziehender bestellt gern Essen beim Lieferservice und kuschelt sich mit seinen Kindern ins Bett, um die gebrachten Leckereien dort zu genießen. Ich kenne jemanden, für den es nichts Schöneres gibt, als am Wochenende gemeinsam mit der Tochter Muffins zu backen und diese danach ins Multiplex-Kino zu schmuggeln, wo sie beim neusten Disney-Film verspeist werden. Wenn ich mir vorstelle, wie die beiden im Kino sitzen, die Schuhe ausgezogen, die Füße auf den Lehnen der Vordersitze abgelegt, vergnügt Muffins mampfen und über die tierischen Helden auf der Leinwand lachen... Herrlich! Worauf ich jedoch eigentlich hinaus will, ist die Tatsache, dass Mahlzeiten in Familien auf sehr verschiede Arten zelebriert werden.

In unserer Familie ist das Comiclesen beim Essen über die Jahre zu einer liebgewonnenen Tradition geworden. Angefangen hat alles damit, dass meine Schwester und ich irgendwann groß genug waren, nach der Schule nicht mehr in den Hort, sondern alleine nach Hause zu gehen. Da aber unsere Eltern noch arbeiteten, saßen wir nun alleine am Mittagstisch. Das nutzten wir natürlich aus und holten stapelweise Comics an den Tisch, die dann während des Essens gelesen wurden. (Mit Büchern ist das viel zu anstrengend, da verrutscht man ja dauernd in den Zeilen!) Ach, war das großartig! Bratkartoffeln waren eh viel leckerer als Pellkartoffeln und auch Nudeln mit Tomatensoße schmeckten am zweiten Tag viel besser. Irgendwann dann war unsere Mutter Mittgas früher zu Hause und von da an hieß es nur noch: Ach, wenn ihr lest, dann kann ich ja auch... Und dann saßen wir zu dritt am Mittagstisch und lasen Comics.
Kürzlich konnte ich nun mit Begeisterung feststellen, dass die so liebgewonnene Tradition auch von meiner kleinen Schwester fortgesetzt wird:


Für alle Comic-Leserinnen und solche, die es noch werden wollen, gibt es in Berlin etliche Möglichkeiten an tolle Exemplare zu kommen. Einer der wohl günstigsten und spannendsten Wege führt in die Renate Comicbibliothek in der Tucholskystraße in Berlin Mitte. Hier stehen wahnsinnige 15.000 Comicbände und Sekundärliteratur zur Ausleihe zur Verfügung. Außerdem bietet die Bibliothek Comiczeichenkurse für Kinder an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen